Raupe Die kleine Kolumne im FALTER

Wieso meine Stabschrecken keinen Namen haben

Stadtleben | aus FALTER 16/12 vom 18.04.2012

Ich habe jetzt zwei Stabschrecken. Meine Biolehrerin hat die an uns ausgeteilt, die hat wahrscheinlich zu viele zu Hause gehabt. Stabschrecken vermehren sich nämlich ungeschlechtlich. Das heißt, die Männchen müssen die Eier nicht befruchten. Also habe ich vielleicht auch bald ganz viele. Ich hatte schon vier Schrecken, aber zwei hat sich die Mama in die Arbeit mitgenommen. Wenn man Schrecken als Haustiere hat, muss man auch nicht viel tun. Nur zwei Mal am Tag tropfe ich denen ein bisschen Wasser in ihr Glas. Sonst essen die einfach Blätter. Lärm mögen sie gar nicht. Wenn ich das Schrecken-Glas in New York auf die Straße stellen würde und dauernd fahren Autos vorbei, da wären sie tot. Aber ich höre am liebsten Coldplay oder Sagengeschichten, das macht ihnen nichts. Einmal Schreien halten sie auch aus, nur dauernd, das geht nicht. Namen haben meine Schrecken keinen. Es ist schwierig, einem Tier einen Namen zu geben, das aussieht wie ein Holzstöckchen. F

Rouven, 11, geht in die zweite Klasse Gymnasium und will Forstwirt werden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige