Vor 20 Jahren im Falter  

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | aus FALTER 17/12 vom 25.04.2012

Das Erbe

Vielleicht zwischendurch ein Wort in eigener Sache. Als kürzlich die geschätzte Kollegin Knecht zu einer Blattkritik bei uns war, bemerkte sie mit Blick auf diese kleine Rubrik, ihr sei, als wäre sie damals nicht dabeigewesen, so selten komme sie vor.

Nach welchen Prinzipien wird also hier ausgewählt? Wer oder was kommt warum hier vor? Ausschließen kann ich die Erwähnung des bloß Dabeigewesenseins wegen. Es geht hier nicht um Vollständigkeit und auch nicht um ein Tagebuch der Falter-Familie. Ich versuche, jede Woche das 20 Jahre alte Blatt zu lesen, um aus dem zu zitieren, was mich 20 Jahre später noch betrifft.

Ja, Doris Knecht hat in Ausgabe 17/1992 einen Kommentar geschrieben über die Abschaffung des ÖVP-Stadtfestes, das durch ein Kinderfest ersetzt wurde. Ins Auge fiel mir aber der danebenstehende Gute der Woche. "Gut - Helmut Schüller, Caritas-Direktor, weil er einer der Letzten ist, die sich um Sozialpolitik überhaupt noch scheren, und zwar in Worten und Taten.“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige