Nachgetragen  

Politik | aus FALTER 17/12 vom 25.04.2012

Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Der Arzt als Dealer: Allgemeinmediziner versorgte Drogenszene

Ruth Eisenreich

Bei einem Wiener Arzt hat die Polizei 51 E-Cards von Drogensüchtigen und 2428 Tabletten für die Drogenersatztherapie gefunden. Mithilfe der E-Cards soll der Arzt der Krankenkasse um rund 120.000 Euro Leistungen verrechnet haben, die er nie erbracht hat. Außerdem sollen er und seine Mitarbeiter Rezepte für Substitutionsmedikamente ausgegeben haben - auch an Menschen, die nicht im Drogenersatzprogramm waren und die Rezepte vermutlich weiterverkauft haben.

Die Polizei war dem Arzt bereits im Dezember auf die Spur gekommen - über einen Süchtigen, der am Karlsplatz beim Verkauf von Drogenersatzmedikamenten erwischt wurde. Außerdem waren bei Ärzten in der Umgebung des Allgemeinmediziners plötzlich auffällig viele Drogenpatienten aufgetaucht, nachdem er aus der Liste der zur Substitutionstherapie Berechtigten gestrichen wurde. Es ist nicht der erste derartige

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige