Die Frau, die den Bogen raushat

Stadtleben | Bericht: Christopher Wurmobler | aus FALTER 17/12 vom 25.04.2012

Noch einmal Wien 15: Am Gürtel eröffnete Schnittbogen, eine Modewerkstatt für Prototypen

Man muss sich das so vorstellen: Eine Frau betreibt mit ihrem Mann eine Hubschrauberflugschule. Dann beschließt der Mann, Zahnarzt zu werden, die beiden verkaufen Hubschrauber und Schule, stecken das Geld in einen Textilbetrieb und passt schon. Klingt wie das Drehbuch zu einem Fernsehfilm, ist aber die Geschichte von Michaela Königshofer, 36 und ab sofort Betreiberin der offenen Modewerkstatt Schnittbogen.

Die Schneidermeisterin und Macherin eines Modelabels (das gehört jetzt aber nicht hierher) hat ein Projekt verwirklicht, das aufgehen könnte. Jedenfalls hat ihr Konzept jene Komission überzeugt, die bei den Wiener Linien dafür zuständig ist, Gürtelbögen zu vermieten. Deren Entscheidungen sind nicht immer nachvollziehbar, aber die hier geht okay.

190 Quadratmeter hat Königshofer nun in zwei sehr hohen Gürtelbögen gleich bei der Sechshauser Straße an der Schnittstelle zwischen dem angesagten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige