Raupe 

Würstelstand! Protest gegen Mittagsschlaf

Die kleine Kolumne im FALTER

Stadtleben | aus FALTER 17/12 vom 25.04.2012

Raupe-Kolumnistin Lilli, 7, über Protest, den 1. Mai und kleine Demonstrationen

Vor zwei Jahren war ich am Abend vor dem 1. Mai auf einem Fackelzug. "Würstelstand, Würstelstand!“, haben wir gerufen. Und: "Schießt die Strafe auf den Mond, weil dort droben niemand wohnt!“ Ich habe keine Ahnung, was das genau bedeutet, Hauptsache, wir haben gerufen.

So eine Demonstration ist für mich vor allem laut. Die Leute schreien komisch, und wie. Da war so ein Mann auf einem Wagen, der hat die ganze Zeit gesungen. Und wir haben so Kerzen in der Hand gehabt mit Papier dran, damit das Wachs nicht auf die Finger tropft. Heute habe ich daheim protestiert. Da hat meine Mama wollen, dass ich Mittagsschlaf mach. Obwohl es doch mein Leben ist und nicht ihres. Ich hab sie angeschrien und sie hat mich zurück angeschrien, wie auf einer Demo. Nach zwei Stunden hat meine Mama geschlafen. Und ich? Ich war wach und hab sie schnarchen gehört. Oh ja, die schnarcht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige