Selbstversuch

Alle anderen haben Spaß, nur wir

Kolumnen | Doris Knecht  | aus FALTER 17/12 vom 25.04.2012

Das Haus am Land haben wir im Übrigen nur gekauft, um das Sozialleben und damit das gesellschaftliche Ansehen der Mimis vollständig zu ruinieren. Schon wieder konnte das eine Mimi nicht auf eine urwichtige Samstagsgeburtstagsparty gehen, und schon wieder wird das andere Mimi die Teilnahme an einer anderen total tollen Sonntagsgeburtstagsparty absagen müssen. Die jährliche Übernachtungsparty im Hort samt Superstar-Casting wurde von der stumpfen Mutter auch dieses Jahr erbarmungslos gecancelt. Das ist so gemein! Alle anderen haben Spaß, nur wir haben so ein geschissenes Wochenendhaus!

Ja, ich weiß eh. Es ist gemein. Ich weiß es. Hier wird juvenile Lebensgier durch das Ruhe- und Grünbedürfnis von Spießereltern rücksichtslos sabotiert. Ja.

Allerdings müssen nicht nur die Kinder an den Wochenenden partymäßig passen, auch ihre Eltern werden bald nirgends mehr eingeladen werden, weil sie sich für Feierlichkeit um Feierlichkeit entschuldigen. Da sind wir am Land, Entschuldigung. Da sind wir am Land und haben Gäste, tut uns sehr leid. Nein, am Wochenende keine Lesungen, da sind wir am Land, bitte um Verständnis.

Man könnte es natürlich anders und hie und da ein Ausnähmchen machen, um die bedauernswerten Kinderchen ihren überaus vergesslichen Freundeskreisen nicht völlig zu entfremden und sie so zu Außenseiter-Teenagern zu machen, aus denen dann sozial originelle Schrulls mit lustigen Hobbys werden.

Ich habe mir also den Kalender angesehen und die Wochenendeinladungen der einzelnen Familienmitglieder rot angestrichen. Okay, schauen wir uns das einmal an: Wenn wir da, da, da und da einmal eine Ausnahme machen würden, und da haben uns die Dings in ihr Sommerhaus eingeladen, und da ist was ganz Tolles, und hier sollten wir auch un-be-dingt hin: Na schau, schon am 22. Juni können wir dann eh wieder einmal aufs Land fahren, dann ist es auch schon viel grüner und wärmer als jetzt. Nein, halt, da geht’s auch nicht, das sind wir ja ebenfalls eingeladen. Aber danach sind ja eh Sommerferien ... Also, es tut mir leid, Kind, es geht nicht. Wir fangen das nicht an. Keine Wochenendtermine, so traurig das für dich ist. Ich bin alt und müde und brauche das Land.

Das erkläre ich den Kindern. Natürlich verfängt es nicht. Sie haben jetzt Hormone, die es ihnen ermöglichen, Immer-stellst-du-deine-eigenen-Interessen-über-unsere-wir-haben-auch-Rechte-Debatten zu führen, mit Stimmen, die plötzlich über eine Oktave mehr verfügen, in der Höhe, leider. Keine Ahnung, wo diese Oktave plötzlich herkommt, aber bei mir bewirkt sie, dass ich die Wohnung nach Winkeln absuche, in denen sich günstig eine Gummizelle einbauen ließe, weich und schalldicht, in der ich mich verkriechen und meine Sünden bereuen könnte. Auch dafür brauche ich das Land. Die Bäume, Die Büsche. Das Gras. Es dämpft so schön.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige