Menschen

Ja, Mai!

Falters Zoo | Nathalie Grossschädl, Benedikt Narodoslawsky, Tex Rubinowitz, Christopher Wurmdobler | aus FALTER 17/12 vom 25.04.2012

Eines kann man nach diesem Abend mit Sicherheit sagen: Eberhard Forcher ist der schlechteste DJ der Welt. Auf der Sause zum 50. Wiegenfest des Svengalis Walter Gröbchen spielte er vergangene Woche in der Roten Bar des Volkstheaters einen kruden Mash-up aus Heino, Rammstein und Schnappi, dem kleinen Krokodil, während sein Nachfolger Peter Hein mit viel Sachverstand Forchers akustischen Saustall ausmisten musste (Alternative TV "Action, Time, Vision“). Viennale-Direktor Hans Hurch und Jungfilmer David Schalko tanzten dazu gemeinsam die Blutpolka. Dann trat die geheimnisvollste Band der Stadt auf, The Psychedelic Forces of Sudan, sie existiert bereits seit 30 Jahren, aber niemand hat sie je gesehen. Bei ihrem Geburtstagsgig trugen sie Masken wie Sido und spielten ein hypnotisches Krautrockmantra, einer der Sudanesen blies eine Schalmei zum Gotterbarmen, das Instrument wurde später von Herrn Schalko als Aschenbecher benutzt. Am Ende schließlich überreichte FM4-Chefin Monika Eigensperger Gröbchen eine Torte aus Rum, Eiern und Mehl.

Die Wiener Modeszene zwängte sich in überraschend stylishe Outfits und pilgerte einmal mehr zur Verleihung des "Ringstraßen Galerien Design Awards“. Schlussendlich wollte man nicht weniger modisch dastehen als die Mannequins auf dem Laufsteg. Für den Groove während der Schauen und auch später auf der Party sorgten heimische Musiklegenden wie Rodney Hunter und der erstaunlich grau gewordene Richard Dorfmeister. Auf der Bühne in der Einkaufspassage konnte sogar das eine oder andere (Fast-)Siegergesicht der Schönheitsköniginnenwahl "Austria’s Next Topmodel“ ausgemacht werden, im Publikum sorgten u.a. Christina Lugner, Irene Mayer und Ekaterina Mucha für den "Seitenblicke“-Glamour und gaben einen Überblick über das aktuelle Geschehen an der Schönheitsplastikfront. Übrigens: gewonnen haben Mark Baigent und Julia Rupertsberger vom Wiener Label Mark & Julia. Also den Ringstraßendings. Das Kleid war wirklich schön, weshalb wir gratulieren!

Ach, überhaupt war es eine irre glanzvolle Wien-Woche. Deshalb auch noch ein Hoch auf die Schaulustigen, die sich am Samstag vor der Hofburg zum Romy-Promi-Spalier aufstellten (ohne Gaffer wie uns würd ja gar nichts glitzern und funkeln). Die regelmäßig vom Kurier vergebene TV-Trophäe, die sich nach 23 Jahren mindestens den internationalen Ruf eines Kuhdorf-Oscars erarbeitet hat, ließ wieder Prominenz aus aller deutschsprachigen Welt plus "Beverly Hills 90210“-Brandon Jason Priestley in unser schönes Städtchen schwappen. Während die Fotografen auf dem roten Teppich den Zelebritätenverkehr erlahmen ließen, verhielten sich die Schaulustigen, darunter auch echte Fans, vorbildlich und bildeten eine Rettungsgasse nach der anderen für die vielen schwarzen Edelkarossen mit den verdunkelten Scheiben, denen Kaliber von Weltformat entstiegen: Hermann Maier, Udo Jürgens und - natürlich - Til Schweiger mit Familie. Am Ende bekam der Quäker aus Deutschland natürlich auch seine Romy ab. Ob Herr Schweiger vor Freude geweint hat, ist nicht überliefert.

Apropos Besuch aus Deutschland: Jeanette Biedermann, die einzige Seriendarstellerin der Welt, bei der Name und Auftreten zusammenpassen, ist ja ganz schön oft in Wien. Zuletzt eröffnete sie eine Fotoausstellung von Manfred Baumann. Wir glauben ja: Frau Biedermann will Dancing Star vom Küniglberg werden.

E-Mail an den Zoo: zoo@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige