Kritiken

Bierbäuche und Nattern-gift: ein Eifersuchtsdrama

Lexikon | Martin Lhotzky | aus FALTER 17/12 vom 25.04.2012

Shakespeares Römerdrama "Antonius und Kleopatra“ ist ein recht undankbarer Stoff. Die Personen sind wenig sympathisch, aber immerhin Charaktere und nicht nur Typen. 2009 scheiterte Stefan Pucher an der Burg mit seiner Klamauk-Inszenierung. Betont klassisch kommt nun Bruno Max in der Scala zur Sache. Nicht antikisierend, sondern in Uniformen (in Ägypten gern mit Bierwampe) oder Kleidung um 1870, die Szenenwechsel nur mittels Beleuchtung (Rom: weiß-kalt; Alexandria: rötlich-warm) angezeigt, wird hier in unter drei Stunden das Liebes- und Eifersuchtsspiel zwischen Mark Anton (Alexander Rossi), der Pharaonin (Melanie Waldbauer) und dem Störenfried Octavian (Thomas Groß) überzeugend, berührend gar, gezeigt.

Scala, Fr, Sa, Di-Do 19.45 (bis 16.5.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige