Demnächst im Kino

Ein Beau schläft sich hoch: "Bel Ami“

Lexikon | Ludmilla Dittrich | aus FALTER 17/12 vom 25.04.2012

Nicht zum ersten Mal findet eine Adaption des französischen Romanklassikers "Bel Ami“ von Guy de Maupassant ihren Weg ins Kino. Der satirische Stoff liefert ein Bild von karrieristischem Ehrgeiz und eine Variante der Besetzungscouch im Fin de Siècle.

Den mittellosen Exsoldaten Georges Duroy (Robert Pattinson) zieht es ins mondäne Paris. Als er dort auf seinen ehemaligen Kriegskameraden Charles Forestier (Philip Glenister) trifft, eröffnet ihm dieser den Zugang zur höheren Gesellschaft. Duroy erfährt bald, dass der schnellste Weg zum gesellschaftlichen Aufstieg über die Betten der Ehefrauen einflussreicher Männer führt. Mit Unterstützung der eigensinnigen Madeleine Forestier (Uma Thurman) schafft es der talentlose schöne Freund bald zum Journalisten. Neben seiner Gönnerin und der jungen Clotilde (Christina Ricci) erweist sich auch die anständige Verlegergattin Virginie (Kristin Scott Thomas) als Sprosse auf der Karriereleiter. Angetrieben von Geltungsdrang und Gier schwinden nach und nach jegliche Skrupel.

Freilich ist Robert Pattinson ein Kassenmagnet, deshalb liegt es auch nicht fern, den Teenieschwarm der Generation Twilight als Frauenverführer zu besetzen. In der Darstellung des ganz und gar unkeuschen Zeitgenossen bietet sich die Möglichkeit, aus der verklemmten Vampir-Schublade auszubrechen. Jedoch fällt es schwer, ihm den skrupellosen Womanizer, vor allem neben der starken Uma Thurman, vollends abzunehmen. Pattinson-Fans werden dennoch nicht enttäuscht, wenn in unzähligen Close-ups das zeitweise bemüht wirkende Mienenspiel des Beaus präsentiert wird. Trotz dekorativer Farbenpracht ist das von Declan Donnellan und Nick Ormerod inszenierte Kostümdrama eher farblos - zu sehr bleibt "Bel Ami“ an der Oberfläche verhaftet.

Ab Do in den Kinos (OF im Artis)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige