Nur keine Geisel der Sicherheit

Special | Emily Walton | aus FALTER 17/12 vom 25.04.2012

Privatschule in England, Gymnasium in Salzburg, Uni und FH in Wien, Praktikum in Neuseeland, erster Job in Österreich - und dann etwas ganz Neues: eine WEITERBILDUNG zur Schriftstellerin

Graues Schürzenkleid, Blazer, dunkelblaue Spangenschuhe. Ein schiefer Pony, ein noch schieferes Lächeln.

An meinen ersten Schultag kann ich mich nicht erinnern. Wenn ich heute, 23 Jahre später, daran denke, sehe ich nur das pausbäckige Mädchen vor mir, das ich aus dem Fotoalbum kenne. Ich war gerade viereinhalb Jahre alt. (In England, meinem Geburtsland, geht die Schule früher los.) War ich am ersten Schultag aufgeregt? Hatte ich Angst? Fühlte ich mich groß, stark oder superklug?

Auf dem nächsten Bild im Album halte ich eine bunte Schultüte im Arm. Prall gefüllt mit Geschenken - und großen Erwartungen.

Was wird aus einem Kind?

Schon früh hatten meine Eltern einen Privatschulplatz organisiert. Was für Österreicher elitär klingen mag, ist in England Alltag. Wer eine gute Bildung wünscht, muss


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige