Vor 20 Jahren im Falter  Wie wir wurden, was wir waren

Kultur!

Falter & Meinung | aus FALTER 18/12 vom 02.05.2012

Christoph Chorherr schrieb über Stadtentwicklung in Kagran. Stephan Rudas wehrte sich mit einem großen Kommentar gegen Angriffe im vorigen Falter. Werner Vogt attackierte die Krone. Bernhard Odehnal und Thomas Vašek porträtierten die Kurdenszene in der Stadt. Ein politischer Falter, diese Ausgabe 18/1992?

Sicher. Ja. Aber die Kultur kam noch ganz anders daher. Der Hammer war eine kleine Umfrage unter Filmschaffenden, so unaufdringlich aufgemacht, als handle es sich bei den Befragten um benachteiligte Alternativkinobetreiber aus den Bundesländern. Es ging aber um den 85. Geburtstag des aus Österreich stammenden Hollywoodregisseurs Fred Zinnemann. Petra Metelko und Michael Omasta holten Originalstatements unter anderem ein von: Edward Anhalt, Daniel Taradash, Peter Ustinov, Wendy Hiller, Paul Scofield, Edward Fox und Vanessa Redgrave.

Die Schauspielerin schrieb: "Liebster Fred, als ich ‚The Search‘ sah, wurden mir die Augen geöffnet für die Welt, in der ich lebte. Dein Film und alle, die ihm folgen sollten, vermittelten und verbanden mit der inneren Wahrheit der Menschen ebenso wie mit der objektiven Wahrheit der Ereignisse, in die sie verstrickt sind.“

Mehr Kultur: Albert Seitlinger interviewte den Komponisten Beat Furrer zur Gründungsphase des Klangforums (es war gerade ein Jahr alt). Monika Gentner und Roland Koberg riefen dem Rondell-Kino nach und erzählten die Geschichte des "ersten, besten und einzigen Pornokinos in Wien“, in dem es erlaubt war, zu rauchen und Bier zu trinken (heute ist dort das Porgy & Bess).

Koberg interviewte auch gemeinsam mit Klaus Nüchtern die Kulturstadträtin Ursula Pasterk, die auf die Frage, ob Kultur nicht besser Identität zerstören als Identität stiften sollte, sagte: "Das ist ein postmoderner Standpunkt. Ich bin radikal, und radikal sein heißt, die Dinge bei der Wurzel zu fassen. Und Wurzeln haben wir alle, da können wir nicht drüber hinwegsehen.“

Wer das Marx-Zitat im eben gelesenen Absatz findet, darf sich selbst ein Bier spendieren. aT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige