Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Chefredakteurs

Die Einführung der Zensur ist keine clevere politische Idee


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 18/12 vom 02.05.2012

G roß ist die politische Verzweiflung. Die handelnden Personen der drei regierungsfähigen Parteien merken, dass es so nicht weitergeht. Was fällt ihnen dazu ein? Ein neuer Spin. Wen befragen sie, wenn sie Probleme haben? Ihre Public-Relations-Spezialisten. Worüber zerbrechen sich diese den Kopf? Wie sie möglichst gut jene Leute präsentieren, die ihre lukrativen Aufträge unterschreiben, auf dass sie weitere Aufträge unterschreiben!

Bei der ÖVP ist man aus Verzweiflung, Obmann Michael Spindelegger nicht als etwas präsentieren zu können, was er nicht ist, aber auch nicht wirklich kommunizieren zu wollen, was er ist, nun darauf verfallen, alle Hoffnungen auf Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz zu setzen.

Jusstudent Kurz macht seine Sache nicht schlecht, was uns nicht überrascht. Denn zuvor hatte seine Sache überhaupt niemand gemacht. In den Chor derer, die ihn anfangs aufgrund seiner Unerfahrenheit herunterreden wollten, hat der Falter nicht eingestimmt. Wenn jemand halbwegs

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige