Wieder gelesen 

Politik | Wolfgang Zwander | aus FALTER 18/12 vom 02.05.2012

Bücher, entstaubt 


Demokratie ohne Bürger

Manchmal schreibt ein Autor ein Werk, das stilprägend wird für eine ganze Epoche. Im Fall von "Postdemokratie“ des Politologen Colin Crouch ist genau das gelungen. Das vor vier Jahren auf Deutsch erschienene Werk brachte auf den Punkt, was bis dahin in vielen Köpfen nur als böse Ahnung lebte: Crouch beschreibt, wie unser Gemeinwesen nicht mehr von den Interessen der Wähler bestimmt wird, sondern von Konzernen und PR-Büros. Unsere demokratischen Institutionen würden zwar formal weiterhin existieren, sie arbeiteten aber zunehmend abgeschottet von den Bürgern.

Colin Crouch: Postdemokratie. Suhrkamp, 2008, 159 S., € 10,30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige