Nachgetragen  Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Ein Stein für die Mama, deren Baby das KZ ganz alleine überlebte

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 18/12 vom 02.05.2012

Jonas Spiegel war sechs Monate alt, als seine Mutter Elsa im Jahr 1942 von den Nationalsozialisten aus Wien in das Vernichtungslager Maly Trostinez deportiert wurde. Zwei Monate vor seinem ersten Geburtstag holten die Nazis den Buben aus einem jüdischen Waisenhaus und brachten ihn in das Konzentrationslager Theresienstadt. Als das KZ befreit wurde, war Spiegel gerade einmal drei Jahre alt - er hatte überlebt.

Nach Kriegsende kam der heute 70-Jährige zuerst in die Tschechoslowakei und später in ein Kinderheim in England, wo er adoptiert wurde und seitdem Jackie Young heißt.

Kommende Woche reist Young auf Einladung des Vereins "Steine der Erinnerung“ mit vielen anderen Überlebenden des Holocausts nach Wien.

Die Kinder und andere Verwandte von während des Holocausts Ermordeten werden kommende Woche am "Weg der Erinnerung“, der durch den zweiten Bezirk führt, Gedenksteine für ihre Familienmitglieder setzen.

Der Stein, den Jackie Young im Straßenpflaster der Stadt einsetzen wird, soll die Wiener an seine Mutter Elsa und an seinen Großvater Leopold Spiegel erinnern, die beide in Maly Trostinez ermordet wurden.

Sonntag, 13. Mai, 10.30 Uhr, 2., Haidgasse 3


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige