Zeit am Schirm

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 18/12 vom 02.05.2012

TV-Kolumne

Die Glotze ist die Herrscherin. Im Fußball beherrscht das TV noch immer alle medialen Oberflächen. Möchte man etwa ein Champions-League-Spiel im Netz ansehen, heißt es meist "Gesperrt wegen Copyrightverletzungen“. Die Athleten wissen das und nutzen auch außerhalb des Bildschirms ihren Werbewert.

David Beckham etwa war kürzlich auf H&M-Plakaten zu sehen, wo er als Model der von ihm designten Unterwäsche posierte. Cristiano Ronaldo entblößte sich im Zuge der letzten Weltmeisterschaft für das US-Magazin Vanity Fair, ein Auflagenflop, weil die VF-Leser zu wenig Fußball im TV sehen. Sie sagten: "Superbody, könnt ihr nicht den Kopf wegschneiden?!“ Fußballer reißen sich nach einem Tor das Leiberl vom Sixpack, exemplarisch etwa der Bayer Bastian Schweinsteiger neulich nach dem Sieg gegen Real Madrid. Er wollte Punkte für die Karriere nach den Liveübertragungen sammeln. Underwear, designed by Schweini.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige