Das Budapester Vorbild

Stadtleben | Ausstellungsbesuch: Johann Skocek | aus FALTER 18/12 vom 02.05.2012

Eine neue Ausstellung zeigt die Sportfreundschaft zwischen Österreich & Ungarn

Eishockey könnten sie nicht so gut, das sagen sie selber, die Ungarn. So war es vielleicht kein Zufall, dass die Ausstellung über die Sportfreundschaft an der Donau am Tag eröffnet wurde, als Österreichs Eishockeyteam die Ungarn 7:2 betonierte und damit den Aufstieg in die WM-A-Gruppe sicherte.

Der Direktor des ungarischen Sportmuseums, Lajos Szabo, hatte im Collegium Hungaricum 2010 eine kleine Schau durch die vergangenen rund 200 Jahre zusammengestellt, die all die wechselnden politischen Verhältnisse und Verbindungen, auf einer Zeitspur vom Habsburgerreich über die Folgen des Zweiten Weltkrieges und den Kommunismus bis zur Öffnung des Ostens, darstellt.

Die Fußballnationalmannschaften beider Völker bestritten am 12. Oktober 1902 das jeweils erste offizielle Ländermatch gegeneinander, kein Wunder also, wenn rund um den Schwerpunkt Fußball eine Galerie an Sporthelden, sentimentalen Schlachten und Heimstätten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige