Wann wird angeklagt, Herr Sektionschef?

Politik | Gespräch: Florian Klenk | aus FALTER 19/12 vom 09.05.2012

Christian Pilnacek über Ernst Strasser, Karl-Heinz Grasser und Geldbußen bei Korruption

Christian Pilnacek ist einer der mächtigsten Beamten im Justizministerium. Jede politische Causa geht über seinen Tisch. In einem ungewöhnlich offenen Gespräch antwortet Pilnacek auf den im Falter geäußerten Vorwurf, die Justiz verschleppe politische Fälle. Im Fall Strasser (der Ex-Innenminister wurde dabei gefilmt, wie er als Lobbyist Geld für Gesetze fordert), aber auch im Fall von Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser könnte es schon bald überraschende Entscheidungen geben. Aufhorchen lässt Pilnacek auch mit einem Reformvorschlag betreffend Wirtschaftskorruption: Hier müsse man, so wie in Deutschland, an "Settlements“ denken. Also Bußzahlung statt Strafe.

Falter: Herr Sektionschef, wieso schaffte es Österreichs Justiz bis heute nicht, jene zwei britischen Undercover-Journalisten einzuvernehmen, die dem EU-Abgeordneten Ernst Strasser Geld für Gesetze angeboten hatten?

Christian Pilnacek:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige