Am Katzentisch

Stadtleben | Tierhuldigung: Ingrid Brodnig | aus FALTER 19/12 vom 09.05.2012

Was fehlt dem Wiener Kaffeehaus? Natürlich: die Katzen! Jetzt haben wir auch dieses Problem gelöst

Es gibt zwei Sorten von Menschen: die, die Katzen abgrundtief lieben. Und die, die ihre Haltung gegenüber Haustieren noch überdenken sollten. Letztere brauchen hier gar nicht weiterlesen. Aus! Weg! Weiterblättern!

Dieser Text ist für Katzenfreunde. Und zwar solche, die quer durch die Stadt fahren, nur um ein kleines, wuscheliges Tier zu beobachten, um es vielleicht sogar streicheln oder mit ihm spielen zu dürfen. Jetzt hat Österreichs erstes Katzencafé eröffnet, ein Kaffeehaus mit fünf lebendigen Tieren. Was für eine großartige Idee! Wer Auto fahren will, muss ja auch keines kaufen. Man kann eines mieten oder ein Taxi rufen. So ähnlich ist das im Café Neko in der Wiener Innenstadt.

Wären da nicht die Vierbeiner namens Moritz, Luca, Momo, Sonia und Thomas, kaum ein Mensch würde sich in das kleine Lokal in einer unscheinbaren Seitengasse verirren. Am Tag nach der Eröffnung ist


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige