Design  Vernissage

Made in Jena: Ein Herz für Glas

Lexikon | aus FALTER 19/12 vom 09.05.2012

Das Bauhaus kommt in das Haus mit dem zungenbrechenden Namen Wagner:Werk Museum Postsparkasse. Die Schau "Durchblick“ widmet sich der Zusammenarbeit der deutschen Designschmiede mit der Jenaer Firma Schott. Nach dem 1. Weltkrieg entwickelt Schott ein neuartiges, hitzebeständiges Glas für den Haushalt. Die Kunden reagieren skeptisch, denn so viel Sachlichkeit erinnert mehr an ein Labor als an eine Küche. Daher beauftragt man Bauhaus-Künstler im benachbarten Weimar, dem noch unbekannten Produkt Gestalt und Image zu geben. Die Firma Schott ist heute Marktführer in der Produktion von Ceran-Herdplatten, hier zeigt sie Preziosen früher industrieller Fertigung, etwa die Kaffeemaschine "Sintrax“ von Gerhard Marcks oder die Werbung von László Moholy-Nagy. MD

Wagner:Werk Museum, Mo 19.00, bis 18.8.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige