Theater Kritiken

Teenager auf der Flucht: Schottland im Vestibül

Lexikon | aus FALTER 20/12 vom 16.05.2012

Tino Hillebrand und Sophie-Christine Behnke als Lee und Leila

Das nackte Burgtheater-Vestibül ist ein Wohnblock, ein Friedhof, ein Strand. Dann ein Bahnhof und ein Wald, ein Herrenhaus, ein Campingwagen und ein See. "Stellt euch vor ...“, heißt es in "Yellow Moon“ von David Greig. Die "Ballade von Leila und Lee“ handelt von zwei Teenagern, die einen ungeplanten Mord begehen und überstürzt in die Highlands flüchten. Peter Raffalts Stellt-euch-vor-Inszenierung kommt ohne Bühnenbild und fast ohne Requisiten aus. Das funktioniert, weil Tino Hillebrand als Draufgänger Lee und Sophie-Christine Behnke als brave, aber mutige Leila (beide Hauptdarsteller haben Junge-Burg-Vergangenheit) mit ihrem leichten, lässigen Spiel überzeugen. Einzig die Livemusik im Falco-Stil hätte man sich sparen können. Die erinnert dann doch zu sehr ans Jugendtheater-Abo. SARA SCHAUSBERGER

Burgtheater, Vestibül, Sa, So 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige