Empfohlen Kiss legt nahe

Klimt, Klimt überall! Oder: zu viel des Guten?

Lexikon | aus FALTER 20/12 vom 16.05.2012

Klimt und die Edelmarke "Wien um 1900“ haben für Wiens City-Branding enorme Bedeutung. Sie stehen für ein goldenes Zeitalter, das zwar weit zurückliegt, aber immer noch von Wiens Modernität kündet. Was bedeutet es, wenn ein Epochenkünstler als zeitlose Leitfigur alles überstrahlt und zum Synonym der Kulturstadt Wien geworden ist? Zum Thema "Überdosis Klimt - eine Gefahr für Wien?“ diskutieren Norbert Kettner (Wien Tourismus), Peter Marboe (Intendant Mozartjahr 2006), Wolfgang Kos (Historiker, Wien Museum) und Ursula Maria Probst (Kunstpublizistin). Das Streitgespräch leitet Monika Sommer-Sieghart. Der Eintritt ist frei.

Wien Museum Karlsplatz, Mi 18.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige