Musik Tipps Pop

Allerlei Austro-Albenpräsentationen

Lexikon | aus FALTER 20/12 vom 16.05.2012

Bloodsucking Zombies From Outer Space

Florian Horwath

Wer soll das bloß alles hören, fragt man sich dieser Tage angesichts der Tonträgerflut im österreichischen Pop. Alleine fünf Albenpräsentationen ließen sich diese Woche in Wien besuchen. Los geht es am Samstag: Die Bloodsucking Zombies From Outer Space stoßen mit diversen Gästen in der Arena ab 17 Uhr auf ihr zehnjähriges Bestehen an und stellen den neuen Tonträger "Decade of Decay - Gravest Hits“ vor, der das bisherige Schaffen der stets lustig geschminkten Wiener Punkrocker mit Horror- und Rockabilly-Faible durchmisst. Am Dienstag geht es mit Florian Horwath weiter. Nach drei Alben mit wechselnden Begleitmusikern hat sich der Singer/Songwriter diesmal zu einem Alleingang entschieden. Anders bei der Präsentation von "Tonight“ in der Garage X (Di, 20.30): Da lässt sich Horwath neben einer kleinen Band auch von Gästen wie Manuel Rubey und Doris Schretzmayer unterstützen.

"Ans Meer“ heißt nach "Sudoku“ das zweite Album von Tiefseetaucher. Hinter dem ungewöhnlichen Namen steckt der Musiker Rainer Schöngruber. Gemeinsam mit der Sängerin Claudia Juno produziert er eigenwilligen deutschsprachigen Pop, der hörbar etwas Besonderes sein möchte, dabei aber eindeutig zu bemüht wirkt. Ob es live besser funktioniert als auf Tonträger, lässt sich am Mittwoch im Chelsea überprüfen (21.30, Eintritt frei). Ebenfalls im Chelsea stellen The Blowing Lewinsky tags darauf die CD "Ride of Asgard“ vor (Do, 21.30, Eintritt frei). Der progressiv angehauchte Alternative-Rock des Quintetts ist professionell, aber auch ein wenig langweilig. Ähnliches gilt für Thomas Mora und Valentin Oman, die als Ramon gepflegten Funkpop kredenzen. Gemeinsam mit dem Sänger Carl Avory haben sie das Album "Orbiter“ aufgenommen, das sie ebenfalls am Donnerstag präsentieren (Chaya Fuera, 20.00, Eintritt frei). GS


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige