Vor 20 Jahren im Falter  

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | aus FALTER 20/12 vom 16.05.2012

Politische Waffe

Thomas Vašek und Monika Gentner fragten: Vermurkst die Stadt nach der Expo auch die Donaucity? Von einem Ghetto der Reichen war die Rede und von peinlichen Fragen, die sich Bürgermeister Helmut Zilk in Japan von Nomura anhören werde müssen, dem Minderheitengesellschafter der WED (Wiener Entwicklungsgesellschaft für den Donauraum). Die Computergrafik der kommenden Skyline sah jedenfalls bescheiden aus, bescheidener als heute. Dafür können wir die Frage, ob ein zweites vitales Stadtzentrum an der Donau entstanden ist, beantworten. Mit nein.

Dann waren da auch viele, viele Testimonialinserate, fesche junge Damen, die sich für Rudolf Streicher aussprachen, und ein fescher Mann, der für Thomas Klestil posierte: Thomas Klestil.

Und dann war da dieses Interview mit der Sängerin Diamanda Galás, die ihre "Dreioktavenstimme als ein Instrument, nicht nur im musikalischen, auch im politischen Sinn“ benutzt, wie uns schon der Vorspann wissen ließ.

Galás hatte einen Auftritt in Wien, und Doris Knecht übersetzte aus diesem Anlass ein langes Interview, das die US-amerikanische Journalistin Andrea Juno mit ihr geführt hatte.

Es geht um starke Frauen. "Starke Frauen, denen es nichts ausmacht, wenn sie nicht Folkmusik hören müssen! Ich stelle mir ein Leben vor, umgeben von den fantastischsten Frauen der Welt … Frauen, die sehr kraftvoll, sehr exotisch und nicht einmal alle schön sein müssen, das wäre fein. Ich möchte umgeben sein von seelenvollen, liebenswerten, ungewöhnlichen, starken Frauen, wie in diesem Russ-Meyer-Film …“

"‚Faster, Pussycat! Kill! Kill!‘ mit der Heldin Tura Satana sollte in allen Mädchenschulen gezeigt werden“, wirft die Interviewerin ein. "Es ist witzig, ein amerikanisches Musikmagazin, Forced Exposure, hat mich einmal, Tura Satana ohne Zwiespalt‘ genannt. Vor zehn Jahren entwarf ich das Konzept der Black Leather Beavers, einer Gruppe feministischer Diesel-Dykes, um sich an Vergewaltigern zu rächen.“ AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige