Der Revolutionär aus dem Steuerparadies

Bericht: Wolfgang Zwander | Politik | aus FALTER 20/12 vom 16.05.2012

Frank Stronachs politische Ambitionen könnten scheitern, weil er sein Vermögen steuerschonend in der Schweiz verwaltet

Wenn sich der Milliardär Frank Stronach in jüngster Zeit zu Wort meldet, sorgt er sich gerne um Österreichs Zukunft. Würden alle Österreicher so wenig Steuern zahlen wie er, hätte er für seine Sorgen guten Grund.

Stronach verwaltet sein Privatvermögen steuerschonend in der Schweiz. Lange Zeit schien das für niemanden ein Problem, der Falter berichtete bereits vor acht Jahren darüber. Seit der 79-jährige austrokanadische Unternehmer aber politische Ambitionen zeigt, hat sich das verändert. Seit mehreren Wochen lanciert der Selfmademilliardär, er würde gerne mit einer eigenen Partei in Österreichs Politik einsteigen oder zumindest als Listenführer und Abgeordneter des BZÖ ein Wörtchen im Parlament mitreden. Stronach hält Vorträge, gibt Interviews und finanziert mehrseitige Hochglanzzeitungsbeilagen in Krone und Heute; das Thema ist immer das Gleiche: Österreich

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige