Schluss. Mit lustig

Steiermark | Theaterkritik: Hermann Götz | aus FALTER 20/12 vom 16.05.2012

Fritz Ostermayer probt mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann Endspiele am Grazer Schauspielhaus

Am Schauspielhaus wird ein dickes Ende gefeiert: Fritz Ostermayer inszeniert unter dem Titel "Aus-Schluss-Basta oder Wir sind total am Ende“ eine Nummernrevue am Ende des Theaters, die Dirk Stermann und Christoph Grissemann gemeinsam mit Oliver Welter von der Indieband Naked Lunch, der Musikerin Anja Plaschg alias Soap&Skin und Ensemblemitgliedern exekutieren. Der Aufmarsch dieses ebenso heterogenen wie sympathischen Aufgebots österreichischer Unterhaltungskultur ist ein dramaturgisches Meisterstück, und - so viel lässt sich auf der Habenseite verbuchen - er funktioniert. Mehr aber leider auch nicht. Mit einer anderen Besetzungsliste würde die Art und Weise, wie hier, vom Regisseur episch kommentiert, die finalen Szenen meist berühmter Theatertexte auf die Bühne gebracht werden, niemanden vom Hocker reißen.

Stermann und Grissemann machen sich, indem sie sich halb teilnahmslos beteiligen,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige