Fußball Glosse

Darf man Mitleid mit Bayern München haben?

Stadtleben | aus FALTER 21/12 vom 23.05.2012

Im "Finale dahoam“ war Bayern München ein sehr unglücklicher Verlierer. Die Bayern waren gegen Chelsea die bessere Mannschaft, und sie hatten auch eine Reihe guter Torchancen, darunter einen vom Saisonunglücksraben Arjen Robben verschossenen Elfmeter. Auch neutrale, eher nicht mit Bayern sympathisierende Beobachter wurden daraufhin von einem für sie neuartigen Gefühl überrascht: Mitleid mit Bayern München. Wie das? Da kommen mehrere Faktoren zusammen: Erstens hat David Alaba uns Bayern nähergebracht, zweitens gibt es die ganz großen Ungustln früherer Zeiten (Kahn, Matthäus, Effenberg usw.) nicht mehr, drittens wurden sie von Dortmund heuer schon ausreichend gedemütigt und viertens ist Chelsea ja auch keine sonderlich sympathische Mannschaft. Obwohl: Der späte Triumph dieser Ruine von einer Startruppe hat schon auch was. Alles in allem: ein tolles Finale. Auch wenn richtige Bayern-Fans das womöglich anders sehen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige