Musiktheater  Kritik

High Society, schicke Damen, Machtmensch

Lexikon | aus FALTER 21/12 vom 23.05.2012

Wenn in "La Clemenza di Tito“ Michael Schade als Herrscher des heruntergekommenen Palastes endlich zornig werden darf, ist man fast froh. Gnädig lässt er sich vom Chorvolk huldigen, das dafür immer Notenpulte aufstellt. Seine Frau Berenice, hier in stummer Rolle ständig bei ihm auf der Bühne, beachtet er kaum. Die Komparserie besteht aus Models in kurzen Röcken und High Heels, die Kostüme der machthungrigen Vitellia sind erlesen, schick die von Servilia, alle haben dazupassende, schöne "Figaro“- und "Rosenkavalier“-Stimmen. Star der Aufführung ist Elīna Garanèa als blonder, hinreißender Sesto, man hört, dass Mozart es besonders um diese Rolle zu tun war. Louis Langrée dirigiert "mostly Mozart“, Flimm musste bei der Premiere Buhs einstecken. HR

Staatsoper, So 19.00 (bis 1.6.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige