Tipp Klassik

Andnes & Goerne, Mahler & Schostakowitsch

Lexikon | aus FALTER 21/12 vom 23.05.2012

Um Schließtage zu vermeiden, punktet die Staatsoper mit großen Solistenkonzerten. Bariton Matthias Goerne, begleitet von Leif Ove Andsnes, das lässt aufhorchen. Schon einmal verbanden die beiden in Salzburg Schubert mit dem Hollywooder Liederbuch von Hanns Eisler, diesmal kombinieren sie Gustav Mahler mit den Michelangelo-Liedern von Dmitri Schostakowitsch. Goerne versteht (völlig richtig) diese Musik als Fortsetzung der Mahler’schen Klangsprache. Am Ende seines Lebens war für den großen Russen die Retrospektion auf musikalische Einflüsse wichtig, Mahler hielt bei ihm immer eine überaus starke Position. "Revelge“ und "Tamboursg’sell“, verbunden mit Schostakowitschs "Tod“, steigern Mahlers Modernität noch. HR

Staatsoper, Mi 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige