Tipp

Monsieur Fischers Wachsfigurenkabinett

Lexikon | aus FALTER 21/12 vom 23.05.2012

Der Schweizer Künstler Urs Fischer stellt unter dem Titel "Skinny Sunrise“ eine Retrospektive seines Schaffens aus. Er greift in seinen Skulpturen das traditionelle Thema der menschlichen Figur auf. Der titelgebende, knöcherne "Sonnenaufgang“ besteht aus einem Skelett, das den Hintern zu einer sexuellen Pose in die Höhe reckt. "Tea Set“ ist beinahe das, was es zu sein scheint: eine bürgerliche Salonskulptur. Eine Allegorie der Vergänglichkeit schuf Fischer durch ein Selbstporträt von 2011. Als brennende Kerze an einem Tisch sitzend, verschwindet das wächserne Ebenbild des Künstlers allmählich. Eine Reihe von Collagen stellt Fischer als bild- und bildungshungrigen Interpreten der Kunstgeschichte vor, der sich sowohl im Surrealismus als auch im Spätbarock zu Hause fühlt. MD

Kunsthalle Wien, bis 28.5.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige