Neu im Kino

Panzerschauen mit Navy-SEALs: "Act of Valor“

Lexikon | Joachim Schätz | aus FALTER 21/12 vom 23.05.2012

Zweitausendundacht wurden die Werbefilmer Mike McCoy und Scott Waugh engagiert, ein Rekrutierungsvideo für die Navy-SEALs zu drehen. Die Auftragsarbeit für die sonst eher geheimniskrämerische Eliteeinheit des US-Militärs wuchs sich zum Actionfilm mit Authentizitätsanspruch aus: In den Hauptrollen von "Act of Valor“ sind echte Soldaten zu sehen, die in simulierten Gefechten Terroristen und Drogenhändler bekämpfen und Monologe über Opferbereitschaft und Familiensinn aufsagen. Bis auf einzelne Handgriffe bieten die Manöver wenig, was man nicht schon in zahllosen 80er-Actionfilmen präziser inszeniert gesehen hätte. Verstörend frisch wirkt dagegen die Präsenz der Soldaten: Diese unauffälligen, fleischigen, ausdruckslos ebenmäßigen Gesichter finden sich sonst nur in pro-christlichen Propagandafilmen (und manchmal in Nebenpartien bei Clint Eastwood). Wer Hardware und Know-how des US-Militärs besichtigen will, ohne dabei von außerirdischem Kriegsspielzeug ("Transformers“) oder soziologischer Kritik ("The Hurt Locker“) belästigt zu werden, ist bei diesem erzkonservativen Low-Budget-Spektakel jedenfalls richtig.

Ab Fr in den Kinos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige