Dame sticht Burschen

Politik | Bericht: Florian Klenk | aus FALTER 22/12 vom 30.05.2012

Was hat der Dritte Nationalratspräsident Martin Graf der 90-jährigen Gertrud Meschar wirklich angetan?

G ertrud Meschar, 90, war 84 Jahre alt, als sie Martin Graf um Hilfe bat. Sie wolle ihr Vermögen so anlegen, dass sie im Alter versorgt, ihr Grab gepflegt und das Tierschutzhaus sowie die Wissenschaft gefördert werden. Das war 2006, und Graf, ein Jurist und FPÖ-Bürgervertreter, versprach zu helfen.

Martin Graf hätte der Dame drei Ratschläge geben können. Schreiben S’ ein Testament. Verfassen Sie eine Pflegevollmacht für den Fall Ihrer Demenz. Das spart den Sachwalter. Verpflichten Sie die Erben dazu, ihr Grab zu pflegen. Das hätte nichts gekostet.

Doch Martin Graf, so erzählt es die Dame, riet ihr, eine Million Euro in eine Privatstiftung zu überführen und ihn und zwei FPÖ-Kameraden zum Vorstand derselben zu ernennen. Sein Parteifreund Harald Stefan, Stellvertreter von FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache, erledigte die Notariatsarbeit.

Seit sechs Jahren sitzt Graf nun


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige