Nachgesehen  

Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Politik | Florian Klenk | aus FALTER 22/12 vom 30.05.2012

Ein Spieler will nicht mehr verlieren. Die Anti-Novomatic-Initiative

Er weiß, dass er spielsüchtig ist, deshalb hat sich Günther Wanker in staatlichen Casinos sperren lassen. Wenn er dort auftaucht, verweigert man ihm den Zutritt. Der Staat schützt ihn vor sich. Die privaten Glücksspielfirmen, etwa die Novomatic, tun dies nicht. An tausenden Automaten können Spielsüchtige ihren Ruin herbeispielen. Günther Wanker hat an einarmigen Banditen mehr als 100.000 Euro verloren. Die Spiele der Novomatic sind besonders suchtfördernd, wie eine Expertentagung in Linz kürzlich belegte.

Wanker hat nicht nur eine Anzeige wegen verbotenen Glücksspiels erstattet (sie wurde zurückgelegt), er will auch die Politik aufrütteln, die Nöte der rund 300.000 Spielsüchtigen zu sehen. Auf www.stop-kleines-gluecksspiel.at sammelt Wanker Stimmen für eine Bürgerinitiative. Damit die Abzockautomaten endlich verschwinden oder zumindest der Wetteinsatz beschränkt wird - durch ein neues Gesetz wurde er ja massiv erhöht.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige