Nachgetragen  

Politik | aus FALTER 22/12 vom 30.05.2012

Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Die Stadt Wien krallt sich künftig die reuelosen Parksünder

Benedikt Narodoslawsky

Es gibt diese gesetzlosen Menschen, die zerknüllen ihre Strafzettel einfach so, werfen sie im hohen Bogen in den Mistkübel und lachen dabei noch unverschämt. Die Stadt hat jetzt genug davon. Und sagt reuelosen Falschparkern den Kampf an.

Der Wiener Landtag hat vergangenen Freitag das "Parkometergesetz“ novelliert. Ab September müssen Verkehrssünder mit Parkkrallen rechnen, die dem Falschparker eine spätere Flucht verunmöglichen. Bevor die Ordnungshüter die Wegfahrsperre anlegen, muss der Parksünder aber bereits mehrmals Strafzettel ignoriert haben. Ins Visier nehmen die Parkwächter Fahrzeuge, bei denen die Strafverfolgung schwer oder unmöglich scheint. Es geht in erster Linie also um Autos mit ausländischem Kennzeichen.

Die zweite Änderung, die die Parkometergesetz-Novelle mit sich bringt, betrifft die Blaukappler, die in der Stadt die

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige