Das Leben der Boem-Boheme

Begegnung: Christopher Wurmdobler | Feuilleton | aus FALTER 22/12 vom 30.05.2012

Agent Provocateur: Der Künstler Alexander Nikolic inszeniert bei den Wiener Festwochen eine Gastarbeiter-Oper

We don’t need no integration!“ Voll Inbrunst covert der Mann im Parka Pink Floyds "Another Brick in the Wall“. Angesungen wird im Youtube-Trailer für die "New Boemian Gastarbeiter Opera“ auch der Integrationsstaatssekretär: "Hey, Kurz! Don’t judge from above!“

Der wütende Mann heißt Alexander Nikolic und ist Künstler. Wer ihn kennenlernen möchte, muss ihn in seinem Biotop treffen: im Café Boem. Das Lokal liegt in der Koppstraße, dort wo Ottakring noch Arbeiterbezirk ist und nicht Bobohausen. Das Boem war immer schon ein typisches Jugo-Beisl, laut und abgefuckt.

Durch die Neuübernahme vor zwei Jahren hat sich das nicht geändert, auch wenn nun an der orangen Fassade Leuchtreklame für die Hamburger Gentrifizierer-Brause Fritz-Kola hängt. Sogar den Namen - Boem wie Boheme - gab es schon. Jetzt besuchen das Boem die Hackler von früher, aber auch Künstler, Musiker

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige