Fragen Sie Frau Andrea

Im Gänsehäufel: Dolce, die Kabane!

Kolumnen | aus FALTER 22/12 vom 30.05.2012

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft

Liebe Frau Andrea,

in den Nachrufen auf Ernst Hinterberger ist immer von seiner "Kabane“ im Gänsehäufel die Rede. Der Verdacht liegt nahe, dass es sich dabei um eine Dauerkabine handelte, was eine aktuelle Google-Recherche bestätigt. Den Begriff "Kabane“ konnte ich jedoch in keinem der konsultierten österreichischen Wörterbücher finden! Können Sie, liebe Frau Andrea, mich darüber aufklären, wie sich der Buchstabe "a“ in die Kabine geschwindelt hat? Im Vorhinein für eine Auskunft dankt Hans, der daran denkt, wie einer in seiner Kabane dunkt, während die dort aufgestellte Pendeluhr dinkt und donkt …

Johann Linzer, Atzgersdorf,

per Bernsteinfunkennachricht

Lieber Johann,

die Legende der Kabane ist eng mit jener des Gänsehäufels verbunden. Das Naturstrandbad an der Alten Donau wurde 1900 vom schrulligen Schneider Florian Berndl auf einer uralten Strominsel gegründet. Nach Konflikten des langbärtigen Naturheilkundlers mit konservativen Journalisten, die gegen das gemeinsame Baden von Männern und Frauen und gegen andere moderne Körperkulturaktivitäten wetterten, wurde das Bad von der Stadt übernommen und 1907 als "Strandbad der Commune Wien am Gänsehäufel“ eröffnet.

Im Verständnis der Gänsehäufler ist mit Kabane eine große Dauerkabine gemeint. Das Mietrecht in den spartanischen Räumchen mit Vordach und Miniterrasse wird in manchen Familien schon seit Generationen weitergegeben. Novizen müssen viele Jahre lang angemeldet sein, um mit viel Glück eine der begehrten Kabanen zu bekommen. Der Verdacht liegt nahe, Kabanen wären Kabinen, in die sich das A des Kabäuschens eingeschlichen hat. Tatsächlich sind Kabinen Kabanen, in die sich ein I verirrt hat, kommt doch das Wort Kabine vom altfranzösisch-provençalischen cabane und dieses vom spätlateinischen capanna, der Hütte. Cabane bezeichnete die saisonal genutzte Einraumhütte (süd-)französischer Hirten und Kalkbrenner.

Ihren Weg ins Gänsehäufel hat die Kabane möglicherweise über cabane als Bezeichnung für Fischerhütte gefunden. Sehr wahrscheinlich zu einer Zeit, als Trottoir (Drotto-ah) für Gehsteig und Portemonnaie (Boattmonäh) für Geldbörsl ihre kurze Karriere im Wienerischen machten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige