Seinesgleichen geschieht  

Der Hang zum Autoritären und die Liebe zur direkten Demokratie

Der Kommentar des Chefredakteurs


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 23/12 vom 06.06.2012

Könnte man sich nicht auf den Klimawandel verlassen, würde einen gleich noch etwas mehr frösteln. Auf dem Nachhauseweg starrt ungefragt das Porträt von Thilo Sarrazin aus dem Schaufenster einer Buchhandlung: "Thilo Sarrazin über den Euro“. Wer will das von dem wissen?, murrt ein Passant. Er nimmt die Verkaufswerbung als politisches Statement. Zu Recht. Wie sollte er sie sonst verstehen?

Am Sonntagabend hatte der ORF seine Diskussionssendung zur direkten Demokratie mit den Herren Christoph Blocher von der Schweizer SVP und Heinz-Christian Strache bestückt, zwei redseligen Rechtspopulisten. Wie anders denn als politisches Statement hätte man das verstehen sollen? Auch wenn die Hinsichtl-Rücksichtl-Besetzungspolitik natürlich für ein "ausgewogenes“ Gesamtbild sorgte.

Dann stattete noch Exkanzler Wolfgang Schüssel einem seiner europäischen Exkollegen einen Besuch ab. Man mochte schon aus Selbstschutz nicht alles auf die demokratische Goldwaage legen, was er als Kanzler sagte ("Alles

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige