Nachgetragen 

Politik | aus FALTER 23/12 vom 06.06.2012

 Journal mehr oder weniger bedeutender urbaner Begebenheiten

Parkpickerl: SPÖ will sich bei Befragung an Bürgerwillen halten

Benedikt Narodoslawsky

Die magische Zahl für die drohende Niederlage von Rot-Grün lautet: 57.266. Das sind die fünf Prozent der Wiener Wahlberechtigten, die man braucht, um eine Volksbefragung zu erzwingen. Seit Wochen sammeln ÖVP und FPÖ emsig Unterschriften, um das rot-grüne Projekt "Parkpickerl“ zu Fall zu bringen. Die grüne Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou hält der schwarz-blauen Opposition die Stadtverfassung entgegen: Über Gebühren oder Tarife dürfe nicht abgestimmt werden. Der große Koalitionspartner ist davon nicht ganz so überzeugt.

Der Wiener SPÖ-Verkehrssprecher Karlheinz Hora schließt eine Bürgerbeteiligung nicht aus und sagt: "Wir werden uns an das Ergebnis einer Bürgerbefragung halten.“ Innerhalb der SPÖ mehren sich die Stimmen der Pickerlgegner. Rote Bezirkspolitiker würden täglich auf die kommende Parkraumbewirtschaftung

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige