Ins Mark  

Helmpflicht für den Schwarzlsee!

Der Kommentar zur steirischen Woche

Steiermark | aus FALTER 23/12 vom 06.06.2012

Tiz Schaffer ist Redakteur im Steiermark-Falter

Es hatte ja auch seine skurril-humorige Note, als sich letztes Wochenende im Rahmen eines Sippentreffens der Motorradrabauken Hells Angels die schweren Jungs auch im Hotel Erzherzog Johann verlustierten. Insgesamt fanden sich rund zweitausend Mitglieder im Freizeitzentrum Schwarzlsee bei Graz ein. Selten gab es so viele Polizeiaussendungen zu ein und demselben Thema, die Herren von der Exekutive waren sichtlich aufgeregt. Man kann’s verstehen. Noch bevor das Treffen richtig losging, wurde ein Nasenbein gebrochen, ein Lokal auseinandergenommen und ein Höllenengel festgenommen. Trotzdem: glimpflich verlaufen. Und wir wissen ja spätestens seit den Achtundsechzigern, dass nicht alle verwegenen Burschen mit Lederjacken kriminell sind.

Blickt man allerdings nach Deutschland, kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es den Wilden auf ihren Maschinen gar nicht mehr so sehr darum geht, ihre Mähne im Fahrtwind flattern zu lassen. Ende Mai waren in mehreren norddeutschen Städten über tausend Polizisten bei Großrazzias gegen die Hells Angels im Einsatz, es wird wegen Waffen- und Menschenhandels ermittelt. Da bekommt dann die skurril-humorige Note einen sehr bitteren Beigeschmack. Seit Klaus Leutgeb, berüchtigter Unternehmer mit Rotlichtvergangenheit, am Schwarzlsee das Sagen hat, ist es Essig mit der Naherholung. Das liegt nicht nur an dem Böse-Buben-Club, dessen Berliner Abordnung bereits verboten wurde: Adrenalin-Park und Guerilla-Rutsche, Schwarzlsee-Oktoberfest und Cage-Fight, Kastelruther Spatzen und Andreas Gabalier - das alles müsste eigentlich helmpflichtig sein.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige