"Buh“ und "Bravo“ rufen geht ganz gut

Falter & Meinung | Kommentar: Sibylle Hamann | aus FALTER 24/12 vom 13.06.2012

Bloß hat das nichts mit direkter Demokratie zu tun. Was sich am Beispiel Parkpickerl wieder einmal zeigt

Wenn die große Bedrohung vor ihm steht, wächst der Mensch über sich hinaus. Spannt die Muskeln, fokussiert und spürt, wie das Adrenalin ihm ungeahnte Kraft verleiht. In solchen Momenten ist die politische Apathie, die einen sonst umfängt, wie weggeblasen. Da fühlt man sich plötzlich wach, mutig und besinnt sich auf seine demokratischen Rechte als Staatsbürger. 60.233 Wiener haben ihren Namen unter eine Petition gesetzt, die eine Volksbefragung verlangt. Weil es manchmal einfach reicht. Weil man manchmal aufstehen muss, um sich den "Grausamkeiten“, der "unverschämten Abzocke“ und dem "Machtrausch der Mächtigen“ entgegenzustellen.

So viel geballte Energie hat sogar einen darniederliegenden Patienten wie die Wiener ÖVP aus ihrem Koma gerissen. "Ein Lebenszeichen!“, jubelt ihr Chef, ein über Nacht verjüngter, elektrisierter Manfred Juraczka. Plötzlich hat der Mann, den


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige