Mobil eben  

Wie wir uns bewegen

Stadtleben | aus FALTER 24/12 vom 13.06.2012

Freifahrt neu

Die Schüler- und Lehrlingsfreifahrt wird in Wien neu geregelt. Von 210.000 Schülern haben 122.000 Anspruch auf Freifahrt für die Fahrstrecke zwischen Wohnung und Schule. Kosten: 19,60 Euro. Um den administrativen Aufwand zu senken, wird ab dem kommenden Schuljahr eine einheitliche Regelung geschaffen. Künftig wird es statt der Freifahrt ein "Top-Jugendticket“ um 60 Euro geben; gültig im ganzen Schuljahr, rund um die Uhr für öffentliche Verkehrsmittel in Wien, Niederösterreich und im Burgenland. Das Ticket wird an allen Vorverkaufsstellen und an den Automaten verfügbar sein, das Antragstellen und Schlangestehen entfällt. Wer kein erweitertes Ticket braucht, bekommt um 19,60 Euro weiterhin die klassische Karte, die "Jugendticket“ heißen wird.

Radhelmbilanz

Vor einem Jahr trat in Österreich die Radhelmpflicht für Kinder in Kraft. Verkehrsministerin Doris Bures und das Kuratorium für Verkehrssicherheit resümieren positiv: 2011 gab es im Zuge von Fahrradunfällen um 100 Kopfverletzungen weniger als im Jahr davor. Die Tragequote bei Kindern unter zwölf Jahren ist von 65 auf 86 Prozent gestiegen. Anders bilanziert der Verkehrsclub VCÖ: Eine Radhelmpflicht habe die negative Nebenwirkung, dass weniger Menschen Radfahren würden. Und er verweist auf eine WHO-Statistik, der zufolge sich in Österreich nur ein Fünftel der Kinder von elf bis 15 Jahren ausreichend bewegt.

Entschleunigen

Österreich, die Schweiz und Liechtenstein haben eine Polizeikooperation beschlossen, um gemeinsam Schnellfahrer einzubremsen. In Zukunft können Verkehrsstrafen grenzüberschreitend eingehoben werden, allerdings nur solche ab 70 Euro. Ab 2013 wird der Strafzettel nachgeschickt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige