Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Chefredakteurs

Europa, die Union des Vertrauens, kann ein bisschen Misstrauen brauchen


Armin Thurnher
Falter & Meinung | aus FALTER 25/12 vom 20.06.2012

Europa atmet auf. Die Börsenkurse gehen nach oben. Aufatmen vor dem Appell, den Gürtel enger zu schnallen. Die nächsten austeritätsfrommen Exerzitien werden bereits vorbereitet. "Wir“ können uns das alles nicht mehr leisten, den Sozialstaat, das Schuldenmachen und so. Auf sieben magere Jahre werden sieben noch magerere folgen. Der Pharao ist Teil des Militärrats.

Kürzlich war zu lesen, das Privatvermögen der Deutschen sei ziemlich genau gleich groß wie die Schulden aller europäischen Länder, nämlich zehn Billionen Euro. Zieht man die Privatkredite ab, bleiben immer noch 8,5 Billionen, also so viel wie die Schulden der 17 Eurostaaten. Fast halb so viel, nämlich 3,2 Billion Euro, besaßen die 1125 reichsten Menschen der Welt 2008; in dieser Summe sind auch deutsche Milliardäre inkludiert.

Inzwischen haben die Superreichen etwas von ihren Vermögen eingebüßt, aber ich mache mir keine Sorgen. Ihr allerreichster, der Mexikaner Carlos Slim, ist bei der Telekom Austria eingestiegen,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige