Glosse Sozialmissbrauch

Wie Martin Graf die blauen Stammtisch-Ideale verraten hat

Falter & Meinung | Florian Klenk | aus FALTER 25/12 vom 20.06.2012

Martin Graf, so scheint’s, hat die Affäre rund um die Pensionistin Gertrud Meschar ausgesessen. Er wird so schnell nicht abgewählt werden, Kamerad H.-C. hält ihm die Treue.

Eine Facette ist in der Causa rund um den Dritten Nationalratspräsidenten und die alte Dame, die sich von ihm übervorteilt fühlt, bislang unberücksichtigt geblieben. Warum, so fragt man sich, hat Frau Meschar eine Stiftung für ihr Vermögen eingerichtet? Ganz so ahnungslos, wie sie sich nun gibt, ist sie ja wohl nicht.

Meschar, erzählt Graf, wollte ihre Millionen vor der Stadt Wien in Sicherheit bringen. Die Millionärin wollte im Fall ihrer Pflege lieber die Steuerzahler zahlen lassen, als selbst für das Seniorenheim aufzukommen. Graf half ihr dabei auf seine Art. Wie nennt die FPÖ solche Leute am Stammtisch schnell noch einmal?


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige