Sing den Brutalismus!

Feuilleton | Lobgesang: Maik Novotny | aus FALTER 25/12 vom 20.06.2012

Kluge Modernisten des Pop: Saint Etienne kehren mit einem tollen Album zurück

Die Neue-Deutsche-Welle-Dadaisten Palais Schaumburg bauten eine neue Stadt, Arcade Fire beschrieben die Suburbs, und Starship prahlten tumb: "We built this City.“ Doch auf die Frage, welche Band Architektur und Urbanismus am konsequentesten thematisiert, kann es nur eine Antwort geben: Saint Etienne.

Seit ihrer Gründung Anfang der 1990er-Jahre streuen Sarah Cracknell, Bob Stanley und Pete Wiggs konsequent detaillierte Referenzen an ihre Heimatstadt London in ihre Texte, sie huldigen dem Wolkenkratzer und benennen ihren ergreifendsten Schmachtfetzen "Hobart Paving“ nach einer Straßenpflasterfirma.

Mit "Tales from Turnpike House“ veröffentlichten sie 2005 gar ein Konzeptalbum über einen Wohnblock - inklusive der von Beach-Boys-Chorälen getragenen Single "Side Streets“, dem wohl schönsten Popsong, der je zum Thema Öffentliche Sicherheit in Großstädten geschrieben wurde.

Das Interesse am Urbanismus verfolgen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige