"Wien ist sehr gut im Import“


Interview: Matthias Dusini
Feuilleton | aus FALTER 25/12 vom 20.06.2012

Der neue Kunsthallen-Chef Nicolaus Schafhausen über den Reiz von Ottakring, die lokalen Künstler und die Sehnsucht von Thomas Bernhard

Die Entscheidung blieb bis zuletzt geheim. Der deutsche Kunstmanager und Kurator Nicolaus Schafhausen wird in den nächsten fünf Jahren die Kunsthalle Wien leiten (siehe auch Kommentar S. 6). Auf seiner ersten Pressekonferenz hatte der neue Direktor kaum Gelegenheit, seine Visionen zu schildern. In erster Linie ging es darin um den Fall Gerald Matt. Schafhausens Vorgänger werden Unregelmäßigkeiten in der Geschäftsführung vorgeworfen. Unmittelbar nach der Präsentation bat der Falter den neuen Kunsthallen-Chef vor das Mikrofon.

Falter: Was ist die Kunsthalle Wien für Sie?

Nicolaus Schafhausen: Es gibt in Europa nicht viele stilprägende städtische Institutionen dieses Typs, und ich verfolge das Programm seit 20 Jahren. Die Ausstellung über Samuel Beckett und Bruce Nauman beispielsweise gehört zu den Ausstellungen, die man nicht vergisst. Sie war

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige