Babyfläschchen statt Gin Tonic

Stadtleben | Bericht: Katharina Seidler | aus FALTER 25/12 vom 20.06.2012

Bei der Kinderdisco passen auch DJs, Club-Ambiente und Kinder unter einen Hut

Junge Menschen sitzen auf der Terrasse, springen in den Pool oder knotzen auf der Wiese, aus den Boxen kommt Musik. Drinnen wird getanzt. Das übliche Programm in der Pratersauna, einem der beliebtesten Clubs des Wiener Nachtlebens, bloß: Es ist nicht vier Uhr Früh, sondern vier am Nachmittag, die jungen Menschen sind nicht um die 20, sondern nicht einmal zehn. Die Getränke sind antialkoholisch, Wiese, Pool und Dancefloor noch gründlicher gereinigt als sonst, Tschickstummel und Glasscherben gewissenhafter entfernt: Im Sommer wird in der Pratersauna einmal monatlich die Kinderdisco "Minimix“ gefeiert.

Am Hauptfloor, wo sich normalerweise Tanzende drängen, hat die Discokugel heute Pause. Aus den Boxen quietscht kein "Schni-schna-schnappi“ und auch kein "Wicki und die starken Männer“ - diese Disco kommt nämlich gänzlich ohne Kinderlieder aus. Genauso wie im Wuk, wo seit mehreren Jahren die Kinderdisco


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige