Glosse

Der Aufstand der Adidas-Sklaven: Ketten erhitzen die Gemüter

Rassismus


Matthias Dusini
Falter & Meinung | aus FALTER 26/12 vom 27.06.2012

Sneakers in Ketten, diese besonders doofe Variante eines Turnschuhs ließ sich der Sportartikelhersteller Adidas einfallen. Die Designer entwarfen einen Schuh, der mit einer Kette und einer Fessel am Unterschenkel befestigt ist. Das Produkt war noch nicht auf dem Markt, da hagelte es bereits Proteste.

Diesmal müssen sich nicht Fashion-Victims dafür rechtfertigen, dass sie die Sklaven von Marken sind. Vielmehr entfachten Internetblogger einen Shitstorm gegen die deutsche Firma. "Sklaverei ist kein Fashion-Statement“, wetterte ein Aktivist, gerade so, als hätte ein Plantagenbesitzer aus den Südstaaten eine neue Schikane für die Leibeigenen auf den Baumwollfeldern erfunden. Es gibt nur eine vernünftige Erklärung für diesen Unfug: Er wurde in Onkel Adis Hütte als PR-Gag erfunden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige