Kinderbuch der Stunde

Der Opa erzählt vom Ku-Klux-Klan

Feuilleton | Marianne Schreck | aus FALTER 26/12 vom 27.06.2012

Ob die berühmte Weigerung Rosa Parks’, ihren Platz im Bus einem weißen Fahrgast zu überlassen, nun von langer Hand durch die NAACP vorbereitet war oder nicht, tut im Grunde nichts zur Sache. Fest steht, dass die Bürgerrechtsaktivistin mit ihrer Sitzaktion vom 1. Dezember 1955 in Montgomery, Alabama, eine breite Protestwelle in Gang brachte. Nach Parks’ Festnahme boykottierten tausende den Bus und nahmen somit lange Wegstrecken und selbst den Verlust ihrer Arbeit auf sich.

Rosa Parks brachte einen noch weitgehend unbekannten Prediger namens Martin Luther King dazu, den Montgomery-Bus-Boykott zu organisieren. Ihr Name ist zum Synonym für Courage und Beständigkeit geworden. "Der Bus von Rosa Parks“ erzählt davon, wie der kleine Ben von seinem Großvater auf einen Ausflug zu einem alten Bus mitgenommen wird. Seinerzeit war der Opa nicht in der Lage gewesen, in das Geschehen einzugreifen - das Benehmen dieser Frau erschien ihm zu kühn im Angesicht der knüppeltragenden Polizisten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige