Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 26/12 vom 27.06.2012

Kurz besprochen: Americana-Wüstenstaub und Dubstep, der mit Folk ein Tänzchen wagt

Pop 

Laurel Halo: Quarantine Die Brooklyner Sängerin und Produzentin Laurel Halo bewegt sich in der Basskultur des Dubstep, muss daneben aber auch viel Folk und psychedelische Klänge gehört haben. Ihr erstes Album, das auf einige tolle EPs folgt, fesselt mit eindringlich-ätherischen Gesängen und wunderlichen Stimmungen. Eine prägnante Stimme, ambientöse Sounds und dazwischen ein paar schüchterne Beats: Ein bisschen erinnert "Quarantine“ in seiner Insularität an James Blakes letztjähriges Debüt, nur kommt es ohne den Hype daher, der dieses begleitete. Kurz: Muss man gehört haben. (Hyperdub) sf

The Walkmen: Heaven Die sehr gute, in Europa aber nach wie vor recht unbekannte US-Rockband The Walkmen könnte man etwas überspitzt als The National mit weniger Rotwein intus beschreiben. Kürzlich wurde verlautbart, alle Mitglieder seien Väter geworden. Schön. Aber: ein Album, geflutet von Vaterfreuden?

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige