Was kann das Off-Theater?

Thomas Askan Vierich | Special | aus FALTER 26/12 vom 27.06.2012

Es ist Zeit, Bilanz zu ziehen: Was hat die Wiener Theaterreform gebracht? Wie steht die freie Szene heute da?

Die Spannung steigt: Gerade wird die Theaterreform evaluiert. Die Kulturabteilung der Stadt Wien (MA 7) hat externe ExpertInnen beauftragt, sich die Zahlen genau anzusehen. Verglichen werden die Jahre 2004 (das letzte vor der Reform), 2007 (erste Wirksamkeit der Maßnahmen) und 2010 (aktuellste verfügbare Daten). Man möchte wissen, wie wirksam die neu entwickelten Förderinstrumente waren - aber ausdrücklich nicht die einzelnen Häuser und Gruppen vergleichen. Parallel werden momentan Mittel in der Konzeptförderung für die nächsten vier Jahre vergeben. Diese Art der mittelfristigen Förderung ist ein wichtiger Teil der Reform.

Neue Gruppen und neue Theaterplattformen in Wien

Unabhängig von den exakten Zahlen und Details, welche die ExpertInnen von der Wirtschaftsuni im Sommer vorlegen werden, kann Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny schon jetzt feststellen: "Es sind neue

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige