Dieser Mann kann Ihr Bewusstsein erweitern

Vorschau: Elfi Oberhuber | aus FALTER 27/12 vom 04.07.2012

Der Kanadier Benoît Lachambre lebt und arbeitet über die Transformation - und erhebt sie zum Ideal der Gesellschaft

Benoît Lachambre ist abgewrackt, echt fertig ... ein Experte für kaputte Typen, für Freaks und Extremkreaturen, die im Schmerz zum brüllenden Tier werden können.“ Ist diese Beschreibung der Kritikerin Nicole Strecker anlässlich der Uraufführung von "Snakeskins“ ein Kompliment oder eine Beleidigung?

Wer die Trance-Analyse in diesem FalterSpecial (S. 6) liest, weiß: Der Kanadier Lachambre ist wahrscheinlich gerade deshalb einer der größten Künstler dieses Festivals. Die erleuchtende Metamorphose im meditativ schmerzvollen Grenzgang beginnt und endet bei ihm nicht mit einem Stück, er lebt sie selbst.

Allein seine Wandlung vom vitalen, edlen Schönling des modernen Ausdrucksballetts vor 22 Jahren, als er etwa den Romeo oder einen puppenhaften Charlie-Chaplin-Fantomas tanzte, zur bis ins Innerste gezeichneten Galionsfigur der zeitgenössischen Improvisation und des


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige